Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Mittelfranken
LandkreisErlangen-Höchstadt
Ort91080 Marloffstein
Adresse:Hauptstraße 4
Lage:auf einem Felsen hoch über Marloffstein
Koordinaten:49.616285°, 11.065518°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Objekte im Umkreis



Beschreibung

zweigeschossige Anlage mit kurzen Flügeln, flachem Dreiecksgiebel und Erdgeschossarkaden im Hof
Die einstige Veste "Mawrolfstein", etwa Mitte des 11ten Jhd. entstanden, schirmte das Nürnberger Reichsland nach Norden ab. Im Jahre 1361 wird der Sitz bischöfliches Amt von Bamberg. Nach Zerstörung im 2ten Markgrafenkrieg erfolgt ein Wiederaufbau zum Amts- und Jagdschloss. Zum Ende des 16ten Jhd. verwaltet das Oberamt Marloffstein 30 Ortschaften und wird wegen seiner Größe im Jahr 1655 in die Hofmark Neunkirchen eingegliedert. Nach Umbau im Barockstil (1691-95) gehört das Schloss zu den "vorzüglichsten Schlössern" im bambergischen Land. Nach der Sekularisation, dem Übergang von geistlichem in weltliches Gut, kommt Marloffstein 1806 zum Königreich Bayern, das Schloss bleibt ungenutzt und verfällt langsam.

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Hochstift Bamberg1341
Marquard Sebastian von Stauffenberg
Königreich Bayern1806
Prof. Lips aus Erlangen1812
Marloffsteiner Landwirt Aichinger1880

Historie

11./12.Jh.erbaut
ab 1400Amtssitz des Hochstifts Bamberg
1552im Zweiten_Markgrafenkrieg zerstört
1570Wiederaufbau
1691/95Neubau im barocken Stil für Marquard Sebastian von Stauffenberg über den Resten der alten Anlage
nach 1812Abbruch von Schlosskapelle, Schlossturm und Nordflügel
nach 1880saniert
1932bei einem Brand beschädigt und anschließend saniert

Quellen und Literatur

  • Bach-Damaskinos,  Ruth: Schlösser und Burgen in Mittelfranken 1993
  • Maresch,  Hans und Doris: Frankens Schlösser & Burgen,  Husum 2008