alle Bilder © Andreas Umbreit Terrapolaris

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Oberbayern
LandkreisEichstätt
Ort85125 Kinding-Erlingshofen
Lage:auf einer steilen Bergzunge östlich von Erlingshofen, erreichbar auf einer Wanderung von der Erlingshofer Kirche aus oder über die Straße nach Niefang (Fußweg am Ende der Steigung)
Koordinaten:48.992325°, 11.309263°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Objekte im Umkreis



Beschreibung

Die ovale Burganlage ist durch einen dreifachen Graben vom Hinterland getrennt. Die 1,50 m starke Ringmauer ist bis zu einer Höhe von ca. 6 m erhalten.

Im SO erhebt sich noch ein Teil des Torbaus. Die Wirtschaftsgebäude standen vor der Burg im NO, auf einer vor dem Ringgraben angeschütteten Terrasse.
Die heute erhaltenen Mauerwerkreste stammen überwiegend aus der zweiten Nutzungsperiode der Burg ab 1381. Lediglich die Buckelquader im untersten Bereich von Torturm und Torpassage, sowie der generelle Grundriss stammen noch von der ersten, hochmittelalterlichen Anlage. Kurzer Waldweg von Osten (Parkmöglichkeit am Weg), weitere Wanderwege. In der laubfreien Zeit ist die Ruine vom nahen benachbarten Bergsporn Kirchberg sichtbar.

Erhalten: Reste von Torturm, Torpassage, Westteil des Berings, außerdem Ringgraben und dreifaches Wallsystem nach Osten

Reliefansicht im BayernAtlas


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Heideck (Stammsitz)Erbauer
Herren von Erlingshofen
Albrecht Stosser
Herzöge von Bayern1381 als Lehen
Hans Stosser gibt die Burg an Herzog Stephan den Kneißel von Bayern–Ingolstadt zurück1383
die Burg gelangt von den Schenken von Beyern an die Absberger von Rumburg1388
Veräußerung der Rechte um 500 Gulden an Fürstbischof Wilhelm von Reichenau1481

Historie

1129 (Herren von Heideck)
1169 (Herren von Erlingshofen)
1278die Burg verfällt nach dem Bau der neuen Burg bei Heideck
1381Neubau der Burg durch Paul Stosser unter dem Namen Stossenberg
1504die Burg ist nicht mehr bewohnt und verfällt

Quellen und Literatur

  • Meyer,  Werner: Burgen in Oberbayern,  Frankfurt/Main 1986