Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bezirk:Köln
Rhein-Sieg-Kreis
Ort53639 Königswinter
Adresse:Drachenfelsstraße 118
Lage:auf leicht vorspringendem hügeligen Gelände auf halber Höhe des Drachenfelsens
Koordinaten:50.668649°, 7.206381°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Objekte im Umkreis



Beschreibung

langgestreckter zweigeschossiger vieltürmiger Baukörper in Formen des späten Historismus auf Terrassensockel

Drehort

Maße

Länge der Anlage ca. 70 m
Kernbau ca. 25 x 30 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Baron Stephan von Sarter1902 gestorben
Jacob Hubert Biesenbach1903 Kauf
Hermann Flohrnach 1920–1930
Orden der Christlichen Schulbrüder1930 Kauf
Land Nordrhein–Westfalenum 1959–1971
Paul Spinat1971–1989
Land Nordrhein–Westfalen1989
Nordrhein–Westfalen–Stiftungseit 1990

Historie

1882-1884 nach Plänen der Düsseldorfer Architektengemeinschaft Bernhard Tüshaus und Leo von Abbema errichtet
1931–1938Nutzung als katholisches Jungeninternat St. Michael
nach 1940–1945Nutzung als Ausleseschule der NSDAP
1945im Zweiten Weltkrieg beschädigt
nach 1947-1959 Nutzung als Eisenbahnschule der Eisenbahndirektion Wuppertal
nach 1959leerstehend
1995–2010restauriert

Quellen und Literatur

  • Braun,  Gerd: Einhundert Jahre Walhalla des Rheinlandes - Zur Baugeschichte der Drachenburg bei Königswinter, Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.), in: Zeitschrift "Burgen und Schlösser" 87/2, S. 81ff,  Braubach/Rhein 1987
  • NRW-Stiftung (Hrsg.): Schloss Drachenburg: Historistische Burgenromantik am Rhein 2010
  • Otzen,  Hans: Burgen und Schlösser rund um Bonn,  Bonn 2000
  • Schyma,  Angelika: Schloss Drachenburg in Königswinter. Rheinische Kunststätten 357, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.),  Neuss 1990
  • Zado,  Reinhard: Burgen, Schlösser, Adelssitze - In der Landschaft an Rhein, Agger und Sieg 2011