Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Neckar-Alb
LandkreisReutlingen
Ort72534 Hayingen-Anhausen
Adresse:Schlosssteige
Lage:in Talhanglage über Anhausen
Koordinaten:48.321553°, 9.499397°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Beschreibung

Anlage mit Ruinen der mittelalterlichen Burganlage am äußersten Bergende und des viergeschossigen Schlossbaus der Renaissance
Die Schülzburg ist die größte Burg- bzw. Schlossanlage im Lautertal. Das Datum ihrer Erbauung kann nicht mit Sicherheit belegt werden, eine Erbauung um 1169 (lt. Hinweistafel) ist aber unwahrscheinlich. Die Anlage gliedert sich in die Reste der ma Burganlage am äußersten Bergende und dem Schlossbau aus der Renaissancezeit. Der ma Palas besaß drei massive Stockwerke und ein Fachwerkobergeschoss. Der viergeschossige Schlossbau der Renaissance hat die Maße 16 x 19 m. Die beiden Bauten werden durch den inneren Schlosshof getrennt. Interessant sind die wiederverwendeten Buckelquader am Schlossbau.

Erhalten: Umfassungsmauern, Vorburg



Maße

Schlossbau ca. 19 x 16 m

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Ritter Walter von Stadion erhält den Besitz im Tausch gegen Güter bei Emerkingen1329
Eitel von Stadion trägt die Feste Schülzburg Herzog Rudolf von Österreich zu Lehen auf1362
Graf Ebherard verpfändet die Burg an Graf Konrad voKirchberg1409
Freifrau Margit Speth von Schülzburg–Stier

Historie

Anfang 13.Jh. ( das Kloster Salem erwirbt von den Grafen von Wartstein Güter in "Schildenburc")
1329vermutlicher Neubau der Anlage
16. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
1605Bau des neuen Schlosses vor der ma Burg
1763Neubau des Spethschen Amtshauses unterhalb des Schlosses
14. Februar 1884abgebrannt
1984–1997saniert

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Niedergundelfingen72525Münsingen-GundelfingenREUTRuine0.02
Hohengundelfingen72525Münsingen-GundelfingenREUTRuine0.51
Bichishausen72525Münsingen-BichishausenREUTRuine1.25
Derneck 
Degeneck
72534Hayingen-MünzdorfREUTteilweise erhaltene Burg1.37
Weiler 
Kapf
72534Hayingen-MünzdorfREUTverschwundene Burg1.73
Hohenhundersingen72525Münsingen-HundersingenREUTRuine2.47
Maisenburg72534Hayingen-IndelhausenREUTRuine3.99
Ehestetten72534Hayingen-EhestettenREUTSchloss4.75
Buttenhausen72525Münsingen-ButtenhausenREUTBurgrest4.77
Granheim 
Granheim auf der Halde
89584Ehingen (Donau)-GranheimADKverschwundene Burg5.48
Wartstein89584Ehingen (Donau)-ErbstettenADKRuine5.58
Alt-Monsberg89584Ehingen (Donau)-ErbstettenADKverschwundene Burg6.06
Monsberg89584Ehingen (Donau)-ErbstettenADKRuine6.06
Sankt Ruprecht89584Ehingen (Donau)-ErbstettenADKBurgrest6.23
Eglingen72531Hohenstein-EglingenREUTSchloss6.35
Alt-Ehrenfels 
Ehrenfels
72534HayingenREUTRuine6.79
Blankenstein72532Gomadingen-WasserstettenREUTRuine6.84
Baldelau72532Gomadingen-WasserstettenREUTverschwundene Burg7.18
Neuehrenfels 
Ehrenfels
72534HayingenREUTSchloss7.35
Sonderbuch 
Schlossberg
88529Zwiefalten-SonderbuchREUTverschwundene Burg7.79
Grafeneck72532Gomadingen-DapfenREUTteilweise erhaltenes Schloss8.05
Grafeneck72532Gomadingen-DapfenREUTverschwundenes Lustschloss8.05
Reichenstein89584Lauterach-ReichensteinADKRuine8.19
Granheim89584Ehingen (Donau)-GranheimADKSchloss9.44
Rechtenstein89611RechtensteinADKRuine9.59

Quellen und Literatur

  • Dohl,  Gunther: Die Grafen von Wartstein und ihre Burgen im Lautertal,  München 1991
  • Schmitt,  Günter: Albmitte Süd. Burgenführer Schwäbische Alb 2,  Biberach 1988
  • Thomys,  Alexander: Steuergeld ist überwuchert - Was von der Schülzburg-Sanierung blieb, in: Münsinger Alb Bote 31. Oktober 2015 2015