Heimenstein

verschwundene Burg


Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Mittlerer Neckar
LandkreisEsslingen
Region:Schwäbische Alb
Ort73272 Neidlingen
Lage:auf dem Heimenstein gegenüber der Ruine Reußenstein, erreichbar über den Wanderparkplatz „Bahnhöfle“ an der Straße Schopfloch-Reußenstein
Geographische Lage:48.559551°, 9.553872°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Die Burgstelle befindet sich auf einem aus dem Talrand vorspringenden, steil aufragenden Felsturm. Denkbar ist in der Kernburg ein rechteckiges Gebäude von ca. 8 x 6 m. Heute sind von der Anlage nur noch Reste des Halsgrabens erkennbar. Auf der Südseite des Burgfelsens befindet sich der Eingang zur Heimensteinhöhle. Vermutlich war die Höhle in die Befestigungsanlage einbezogen.

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Heimensteinals Erbauer
Ulrich von Hamesthain, Gefolgsmann der Herzöge von Teck1251
Margarete vom Stain von Heimenstein1477
Land Baden–Württemberg

Historie

um 1240 (Gerboldus Diktus de Haimenstein)
1596die Burg ist noch auf der Gadnerschen Karte abgebildet

Ansichten




Quellen und Literatur

  • Meyer, Jürgen (2014). Rittersitze, Festungen und Felsennester in der Region Alb-Donau, 2. Aufl., Reutlingen
  • Schmitt, Günter (1992). Alb Mitte-Nord. Burgenführer Schwäbische Alb 4, 1. Aufl., Biberach


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
ReußensteinNeidlingenBurgruine1.00
RandeckWeilheim (Teck)-Hepsisauverschwundene Burg2.27
LichteneckWeilheim (Teck)-HepsisauBurgrest2.73
Erkenberg 
Merkenberg
Neidlingenverschwundene Burg3.51
WuelsteinLenningen-Gutenbergverschwundene Burg3.53
LichtensteinNeidlingenverschwundene Burg3.54
Gutenberg 
Hohengutenberg
Lenningen-GutenbergBurgrest3.73
SperberseckLenningen-GutenbergBurgruine4.90

Nutzung
frei zugängliche Ruine