Burgrest Oberwittelsbach

Wittelsbach


Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Schwaben
LandkreisAichach-Friedberg
Ort86551 Aichach-Oberwittelsbach
Adresse:Am Burgplatz
Lage:auf einer Anhöhe, Bereich und sö Kirche Oberwittelsbach
Geographische Lage:48.468711°,   11.17607°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung

Seit der Erbauung des barocken Schlosses Unterwittelsbach wird die ehemalige Burg Oberwittelsbach genannt. Es handelt sich um eine ehemals umfangreiche Höhenburg in Spornlage, Fläche der Kernburg ca. 35 x 45 m, die gegen drei Seiten durch einen Abhang geschützt ist. Drei Abschnittsgräben schützen die Anlage zum Hochplateau gegen die vierte Seite (Osten). In der NO-SW-Achse die Marienkirche, vielleicht auf der Grundlage der von der Zerstörung verschonten Burgkapelle. Die Burg besaß vermutlich einen Bergfried, allerdings konnte dieser bisher nicht lokalisiert werden.

Erhalten

Grundmauern


Kapelle


Patrozinium:Maria vom Siege
gotische Marienkirche Maria vom Siege auf dem Burggelände, 1372 erstmals erwähnt, um 1418 gotisch erweitert, im 19. Jh. neugotisch renoviert


Reliefansicht im BayernAtlas


Maße

Kernburg ca. 35 x 45 m

Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Grafen von Scheyern-Wittelsbach (Stammsitz)als Erbauer

Historie

10.Jh. als einfache Wallanlage errichtet
1115 („Vitilinesbac“)
um 1050die Erdwälle werden durch eine Steinmauer ersetzt
um 1100/1120die Anlage wird auf den gesamten Bergsporn erweitert
21. Juni1208 Pfalzgraf Otto VIII. tötet König Philipp (Königsmord zu Bamberg)
1208die Burg wird als Sühneaktion durch Herzog Ludwig I. den Kelheimer zerstört
1568Apian erwähnt Spuren und Ruinen des uralten Sitzes der Wittelsbacher
1812das Urkataster verzeichnet noch eine „Ruine des Schlosses Wittelsbach“
1834vor der Kirche wird von Joseph Daniel Ohlmüller das Wittelsbacherdenkmal in der Form eines gotischen Fialentürmchens errichtet
1857Errichtung eines Gedenksteins für König Maximilian II.
1978/80Ausgrabungsarbeiten auf dem Burggelände


Ansichten




Quellen und Literatur

   [2018]:  Warum nannten sich Bayerns Herrscher nach einer Burg in Schwaben?, in: in: Augsburger Allgemeine Zeitung, 26. August 2015, 1. Aufl., (o.O.) 2018
  Bernstein, Martin / Käppner,  Joachim [2009]:  Stolze Festungen und verwunschene Ruinen - Ausflüge zu Burgen in München und der Region, 1. Aufl., München 2009
  Bezirk Schwaben (Hrsg.) [1980]:  Ausgrabungen in der Burg Wittelsbach bei Aichach - Ein Vorbericht über die Ergebnisse bis Mai 1980, 1. Aufl., (o.O.) 1980
  Bezirk Schwaben (Hrsg.) [1980]:  Ausgrabungen in der Burg Wittelsbach bei Aichach - Ein Vorbericht über die Ergebnisse bis Mai 1980, 1. Aufl., (o.O.) 1980
  Later, Christian (o.J.):  Ein oktogonaler Wohnturm des 11. Jahrhunderts in Oberwittelsbach? Neues zur frühen Baugestalt der Stammburg des bayerischen Herzogshauses, (o.O.)
  Laut, Alfted / Schmidt,  Hans / Uenze,  Hans Peter, Arbeitskreis für Ortsgeschichtsforschung der Würmregion (Hrsg.) [2010]:  Von der Curia Principalis zur Dynastenburg - Aus der Frühzeit unserer alten Burgen, 1. Aufl., (o.O.) 2010
  Rischert, Helmut, Landkreis Aichach-Friedberg (Hrsg.) [2009]:  Die Burgen in und bei Oberwittelsbach, 1. Aufl., (o.O.) 2009
  Weithmann, Michael [2006]:  Burgen in München, 1. Aufl., (o.O.) 2006


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
KlingsbergAichach-Friedberg-Unterwittelsbachverschwundene0.24
UnterwittelsbachAichach-UnterwittelsbachWasserschloss"1.56
KühbachKühbachSchloss"2.63
AichachAichachStadtbefestigung"3.55
RapperzellSchiltberg-Rapperzellverschwundene3.55
RapperzellSchiltberg-RapperzellSchloss"3.61
GroßhausenKühbach-SedlhofSchlossrest"3.62
AichachAichachverschwundenes3.68
KlingenAichach-Klingenverschwundene3.88
WindenKühbach-Windenverschwundenes4.46