Rheinfels

Burgruine


© Jürgen Brückner bei Google Maps

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Rhein-Hunsrück-Kreis
Region:Welterbe Oberes Mittelrheintal
Ort56329 Sankt Goar
Lage:auf einem Bergsporn am linken Rheinufer zwischen dem Rheintal und dem Gründelbachtal
Geographische Lage:50.154214°, 7.704941°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ehemals über 320.000 qm großer Komplex, Anlage mit Elementen einer mittelalterliche Höhenburg bis zur neuzeitlichen Festung, zweifach gewinkelte Schildmauer, Uhrturm (Torturm)

Rheinfels ist eine der großartigsten und größten Burgruinen am Rhein. Auf dem Wackenberg befanden sich barocke Befestigungswerke (1796 gesprengt) die fast doppelt so groß wie die erhaltene Burgruine waren.

Historische Funktion

Ehemalige Zollburg für die Rheinschiffe.

Kapelle

1315 Erlaubnis zum Bau einer Kapelle außerhalb der Burganlage. Die Burgkapelle innerhalb der Burg wurde 1371 gestiftet.

Maße

Länge der Schildmauer 70 m, Höhe ca. 22 m

Historische Ansichten



Bild 1: Kupferstich von Matthäus Merian
Bild 2: Stahlstich in Aquatintamanier von J. J. Tanner nach J. J. Siegmund, um 1840


Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Graf Dieter V. von Katzenelnbogenals Erbauer
Landgrafen von Hessen–Kassel1479.–18. Jh.
Prinz Wilhelm von Preußen1843 Kauf
Stadt St. Goar1925

Historie

1245erbaut
1252 („Rinefels“)
1255/56Belagerung durch den Rheinischen Bund
nach 1303Bau des Torturms
14. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
nach 1567unter Philipp von Hessen–Braunfels Ausbau zum Residenzschloss
1627–1629Ausbau des Darmstädter Baus
1642zerstört
1657–1672Ausbau zur Festung
1692/93vergebliche Belagerung durch französische Truppen
1758Kapitulation der hessischen Truppen im 7-jährigen Krieg vor französischen Truppen
1794kampflose Übergabe der Festung an französische Truppen nach kurzer Belagerung
1796Sprengung der Außenwerke durch französische Truppen
1797Sprengung von Bergfried und Darmstädter Bau durch französische Truppen
ab 1818Nutzung als Steinbruch für den Wiederaufbau der Festung Ehrenbreitstein
20. Jh.Sicherungsarbeiten
1971–1972Bau eines Hoteltraktes

Ansichten



Bild 1: © Jürgen Brückner bei Google MapsBild 2: © Martin Fröhlich Bild 3: © Martin Fröhlich Bild 4: © Martin Fröhlich

Quellen und Literatur

  • Fischer, Ludger, Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.) (1993). Baugeschichtliche Bemerkungen zu Burg und Festung Rheinfels, in: Zeitschrift „Burgen und Schlösser” 93/II, S. 66f, 1. Aufl., Braubach/Rhein
  • Fischer, Ludger, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz (Hrsg.) (1993). Burg und Festung Rheinfels über St. Goar. Rheinische Kunststätten 390, 1. Aufl., Neuss
  • Frein, Kurt (1983). Burgen am Rhein, 1. Aufl., Hamburg
  • Rozumek-Fechtig, Ottraud, Museum Schloss Lichtenberg (Hrsg.) (1990). Die Burgen der Grafen von Katzenelnbogen, 1. Aufl., (.o.O.)


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
Sankt GoarshausenSankt GoarshausenOrtsbefestigung0.81
Sankt GoarSankt GoarOrtsbefestigung0.96
Katz 
Neu-Katzenelnbogen
Neukatzenelnbogen
Sankt Goarshausenteilweise erhaltene Burg1.39
Maus 
Thurnberg
Deuernburg
Theuernburg
Peterseck
Sankt Goarshausen-Wellmichteilweise erhaltene Burg2.07
WellmichSankt Goarshausen-WellmichStadtbefestigung2.11
Loreley 
Lurley
DörscheidWallburg2.38
ReichenbergSankt Goarshausen-ReichenbergBurgruine3.92
NiederburgNiederburgBurgruine4.04
Herzogenstein 
Rhineck
Rineck
Dörscheidverschwundene Burg4.48
OberweselOberweselStadtbefestigung4.93

Nutzung
Burgmuseum
Hotel
Galerie
Veranstaltungsort
 Eintrittsgebühr
Externe Links
 Burg Rheinfels
 Hotel Schloss Rheinfels
Social Media Links
Tags
Letzte Änderung
Feb
11
2021