Teufelsstein

verschwundene Burg


Public Domain

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Unterfranken
LandkreisHaßberge
Ort96176 Pfarrweisach
Geographische Lage:50.1379°, 10.7828°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Hufeisenförmiger Felsen

Die Anlage ist Vorgänger der Burg Lichtenstein

Herkunft des Namens

Nach einem in der Gipfelfläche eingeritzten Mühlebrett, an dem angeblich ein Lichtensteiner Ritter den Teufel durch eine List besiegt haben soll.

Reliefansicht im BayernAtlas

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Lichtensteinals Erbauer
Familie von Rotenhan und Waldgenossenschaft Herbelsdorf

Historie

11./12.Jh. für die Herren von Lichtenstein errichtet

Quellen und Literatur

  • Zeune, Dr. Joachim, Deutsche Burgenvereinigung (Hrsg.) (2001). Burgruine Lichtenstein, Landkreis Haßberge, Unterfranken, in: Zeitschrift „Burgen und Schlösser” 2/2001, S. 87ff, 1. Aufl., Braubach/Rhein


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
LichtensteinPfarrweisach-Lichtensteinteilweise erhaltene Burg0.46
DürrnhofPfarrweisach-Lichtensteinverschwundene Burg0.98
FischbachEbern-FischbachSchloss1.83
Rotenhan 
Rotenhahn
Ebern-RotenhanBurgrest2.70
Gereuth 
Altes Schloss
Untermerzbach-GereuthSchloss2.94
Gereuth 
Neues Schloss
Untermerzbach-GereuthSchloss2.98
EyrichshofEbern-EyrichshofWasserschloss3.23
HafenpreppachMaroldsweisach-Hafenpreppachverschwundene Burg4.20
EbernEbernStadtbefestigung4.28
HeilgersdorfSeßlach-HeilgersdorfSchloss4.47
Raueneck 
Rauheneck
Ebern-VorbachBurgruine4.86

Nutzung
frei zugängliche Burgstelle
Letzte Änderung
Apr
3
2019