Burg Gößweinstein

Burg in Gößweinstein

Burg Gößweinstein


Lage
Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Oberfranken
Landkreis:Forchheim
Ort:91327 Gößweinstein
Adresse:Burgstraße 30
Lage:auf einem Felsen über der Ortsmitte
Geographische Lage:49.770045°,   11.334503°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung
Kemenate mit Treppengiebeln und schlankem Treppenturm mit Zinnenkranz


Kapelle

Patrozinium:St. Lorenz
Die St. Lorenz geweihte Burgkapelle wurde 1720 abgebrochen. Nach 1890 Umgestaltung des Registrierbaus zur Kapelle.

Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Graf Gozwin vom Grabfeldgauals Erbauer
Hochstift Bamberg1102 als Schenkung
Königreich Bayernbis 1875
Edgar Freiherr von Sohlern1875 Kauf
Freiherren von Sohlern
Michael Freiherr von Sohlern

Historie
um 1050erbaut
1076 („Goswinesteyn“)
1525im Bauernkrieg niedergebrannt, anschließend Wiederaufbau
1553im Zweiten Markgrafenkrieg zerstört
nach 1553Wiederaufbau
ab 1605Ausbau unter Fürstbischof Johann Philipp von Gebsattel
1694–1697Bau des Treppenturmes
1712/13Durchführung von Aus-/Umbauten
ab 1890neugotische Umgestaltung im Sinne der Burgenromantik

Ansichten

Objekte im Umkreis von 5 Kilometern
NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
Burg KohlsteinGößweinstein-KohlsteinBurg2.26
Burg TüchersfeldPottenstein-TüchersfeldBurg2.53
Burg TüchersfeldPottenstein-TüchersfeldBurg2.56
Wallburg Alter SchlossbergEbermannstadt-BurggaillenreuthWallburg3.14
Burg MoschendorfGößweinstein-MoschendorfBurg3.28
Burg BurggaillenreuthEbermannstadt-BurggaillenreuthBurg3.48
Schloss OberailsfeldAhorntal-OberailsfeldSchloss4.76

Quellen und Literatur
  Breuer, Tilmann (Bearb.) [1999]:  Bayern I: Franken. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, München 1999
  Voit, G. [1984]:  Eine Burgenreise durch die Fränkische Schweiz, Erlangen und Jena 1984


Ich freue mich über einen Kommentar zu diesem Objekt