Greding

Fürstbischöfliches Schloss

Schloss


Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Mittelfranken
LandkreisRoth
Ort91171 Greding
Adresse:Marktplatz
Lage:im Bereich des Marktplatzes gegenüber dem Rathaus
Geographische Lage:49.046005°, 11.35224°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Zweiflügelige, zweieinhalbgeschossige, barocke Anlage mit steilem Walmdach, zur Marktseite polygonaler Erkerturm mit welscher Haube

Das Schloss diente bis 1802 den Stadt- und Landesherren, den Fürstbischöfen zu Eichstätt als Sommerresidenz.

Historische Funktion

Sitz der landesherrlichen Verwaltungsbeamten in der Stadt und bischöfliche Sommerresidenz

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Bischof Johann Eucharius Schenk von Castellals Erbauer
Fürstbischöfe von Eichstättbis 1802
Freistaat Bayern

Historie

1696 durch den Hofbaumeister Jakob Engel errichtet
19. Jh.Nutzung als Behördensitz

Ansichten




Quellen und Literatur

  • Bach-Damaskinos, Ruth (1993). Schlösser und Burgen in Mittelfranken, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Bosl, Dr. Karl (Hrsg.) (1981). Bayern. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 7, 3. Aufl., Stuttgart
  • Breuer, Tilmann (Bearb.) (1999). Bayern I: Franken. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtEntfernung(km)Bild
NameOrtArtEntfernung(km)Bild
GredingGredingStadtbefestigung0.03
Greding 
Jägerhaus
GredingJagdhaus0.03
Greding 
Wallpavillon
GredingPavillon0.08
Greding 
Sankt Martin
GredingKirchhofbefestigung0.17
GredingGredingWallburg0.97
LiebeneckGreding-MettendorfBurgrest2.66
KraftsbuchGreding-KraftsbuchWallburg3.20
Röckenhofen 
Sankt Ägidius
Greding-RöckenhofenKirchhofbefestigung3.61
Bleimerschloss 
Kraftsbuch
Greding-KraftsbuchBurgrest3.81

Nutzung
 Privatbesitz

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Bewohner und eventuelle Verbotsschilder.
Antiquitätenhandlung