Burg Kasselburg

Burgruine in Pelm

Burg Kasselburg Jürgen Brückner


Alternativname(n)
Casselburg

Lage
Land:Deutschland
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Landkreis:Vulkaneifel
Ort:54570 Pelm
Lage:ca. 750 m nw von Pelm auf einem Basaltfelsen
Geographische Lage:50.239139°,   6.685218°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung
Spätgotische Anlage, verzogen viereckige Hauptburg, weitläufige polygonale Vorburg, doppelturmartiger Wohn- bzw. Torturm, Bergfried in der unteren Hälfte romanisch

Die weithin sichtbare Kasselburg ist ein wertvolles Zeugnis der spätmittelalterlichen Burgenbaukunst in der Eifel. Eindrucksvoll ist vor allem der 37 m hohe ehemalige Torturm der Kasselburg, den die Herren von Blankenheim um 1350 erbauen ließen. Der quadratische Bergfried aus der Zeit um 1200 ist der älteste heute noch erhaltene Baubestandteil der Kasselburg, die heute zum Adler- und Wolfspark Kasselburg gehört.

Erhalten: Bergfried, Torturm,Umfassungsmauern

Maße

Hauptburg ca. 30 x 40 m
Vorburg ca. 70 x 90 m
Höhe des Torturms ca. 37 m


Kapelle

Kapelle erstmals 1374 erwähnt, dreigeschossiger Kapellenbau mit halbkreisförmigen feldseitigen Abschluss, 1976 Rekonstruktion des oberen Abschlusses der Kapelle

Bergfried

Die unteren Teile des ursprünglich frei stehenden Bergfrieds sollen noch aus romanischer Zeit stammen.
Form:quadratisch
Höhe:24,00 m
Grundfläche:6,75 x 6,75 m
Höhe des Eingangs:10
(max.) Mauerstärke:1,80 m

Turm


Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Herren von Castel?als Erbauer
Herren von Blankenheim
Herren von der Marck1426–52
Erzbischöfe von Trier1452–1514
Philipp von der Marck–Lumain1611
Herzöge von Arenberg1674
Frankreich1794
Preußen1815
Land Rheinland–Pfalz1946

Historie
12.Jh? für die Herren von Castel? errichtet
1115?erwähnt
1291 („Castilburg“)
1314 („Castelberch“)
14./15. Jh.umfangreicher Ausbau der Anlage
1744als verfallen bezeichnet
um 1860/70restauriert
1902und 1913 (Architekt Gustav Krause) restauriert
1971Einrichtung eines Adler- und Wolfsgeheges
1976/77Sanierung des Palas und Sicherung der Kapelle durch ein Walmdach
1984–1986Durchführung von Mauersanierungen

Ansichten
 Jürgen Brückner Jürgen Brückner
 Jürgen Brückner Jürgen Brückner
 Jürgen Brückner Jürgen Brückner
 Jürgen Brückner Jürgen Brückner
 Jürgen Brückner Jürgen Brückner
 Jürgen Brückner Jürgen Brückner
 Jürgen Brückner Jürgen Brückner
 Jürgen Brückner

Objekte im Umkreis von 5 Kilometern
NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
Burg GerolsteinGerolsteinBurg2.36
Stadtbefestigung GerolsteinGerolsteinStadtbefestigung2.40
Burg DohmDohm-LammersdorfBurg3.00
Burg LissingenGerolstein-LissingenBurg4.05
Wasserburg NiederbettingenHillesheim-NiederbettingenWasserburg4.27

Quellen und Literatur
  Backes, Magnus [2005]:  Staatliche Burgen, Schlösser und Altertümer in Rheinland-Pfalz, Regensburg 2005
  Dahn, Alfred (o.J.):  Die Kasselburg, (o.O.)
  Losse, Michael [2012]:  Burgen und Schlösser, Adelssitze und Befestigungen in der Vulkaneifel, Petersberg 2012
  Losse, Michael [2013]:  Die Kasselburg in der Vulkaneifel - Anmerkungen zu einer spätmittelalterlichen Burg, deren baugeschichtliche Erforschung noch aussteht, in: Burgenforschung aus Sachsen 25 (2012), S. 125ff, Langenweißbach 2013
  Simon, Manfred, Kreisverwaltung Daun (Hrsg.) [1993]:  Kulturgüter im Landkreis Daun, (o.O.) 1993


Ich freue mich über einen Kommentar zu diesem Objekt