Gimborn

Schloss


Quelle: Mrfinch, cc-by-sa 3.0 (aus Wikipedia)

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bezirk:Köln
Oberbergischer Kreis
Ort51709 Marienheide-Gimborn
Adresse:Schlossstraße 10
Lage:in der waldreichen Tallandschaft der oberen Leppe
Geographische Lage:51.06042°, 7.4755°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap

Beschreibung

Ehemals wasserumwehrte Anlage, rechteckiges dreigeschossiges Herrenhaus aus Bruchstein, quadratischer Wohnturm an der NW-Ecke

Keimzelle des Schlosses war ein Hof des Kölner Gereonstiftes, der um 1180 erstmals in den Quellen erwähnt wird.

Besitzer

(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Herren von Gimborn
Fürsten von Schwarzenbergbis 1782
Johann Ludwig Freiherr von Wallmoden1782

1347 (Heinrich und Jutta Kreuwel aus Gimborn)
14. Jh.Errichtung eines Neubaus
1602Neubau unter Verwendung von Resten eines mittelalterlichen Vorgängerbaus
1613Bau des Hauptturmes
18. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
19. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten

Ansichten




Quelle: Mrfinch, cc-by-sa 3.0 (aus Wikipedia)

Quellen und Literatur

  •  (1987). Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe, 1. Aufl., Frankfurt am Main
  • Brendler, Albrecht (2008). Burgen - Schlösser - Adelssitze - Eine Entdeckungsreise zu den historischen Zentren der Macht im Oberbergischen Land, 1. Aufl., (.o.O.)
  • Wollschläger, Hermann Maria (1991). Burgen und Schlösser im Bergischen Land, 2. Aufl., Köln


Eintrag kommentieren


Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz(km)Bild
NameOrtArtDistanz(km)Bild
EibachLindlar-ScheelWasserburgruine1.84
Neuenberg 
Neuenburg
Lindlar-ScheelBurgruine2.14
LützinghausenGummersbach-LützinghausenHerrenhaus3.96
Nagelsgaul 
Haus Gaul
Wipperfürth-KlüppelbergRittersitz3.99


Kommentare


Hans-Jochen Baudach (2021-02-12 19:03:02):
Die "Beschreibung Ehemals wasserumwehrte Anlage, rechteckiges dreigeschossiges Herrenhaus ..." ist nicht korrekt. Tatsächlich war die ehemalige Burg am Gimbach wasserumwehrt, während das dieser alten Bug westlich gegenüberliegend fälschlich vielfach als Wasserschloss bezeichnet wurde und der Schlossgraben von der Quelle unter dem "dicken" Turm gespeist würde. Das ist falsch, denn das Wasser dieser Quelle floss seither auf direktem Wege in den Schlossteich unterhalb der Schlossanlage. - Näheres etc. pp. siehe "Beiträge zur Oberbergischen Geschichte, Band 10, ab Seite 11. Dieser Umstnd ist u. a. in WIKIPEDIA seit langem korrigiert. Archiekt Dipl.-Ing. (TH) Baudach, Köln

Nutzung
Informations- und Bildungszentrum der Polizei
Historie
Bilder
Umkreis
Letzte Änderung
Jan
2
2021