Burgruine Guirbaden

Girbaden 

Burgruine Guirbaden (Girbaden) in Mollkirch

Lage

OrtMollkirch
Lage:auf einem 565 m hohen von der Magel umflossenen Bergvorsprung am Eingang des Breuschtales
Geographische Lage:48.493601°,   7.37028°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung

Einst bedeutende staufische Anlage, obere Burg mit quadratischem Bergfried auf dem Felsen, rechteckige Unterburg

Erhalten: Umfassungsmauern


Kapelle

Patrozinium:St. Valentin
Valentinskapelle aus dem 12.Jh. in der Vorburg, im 19.Jh. restauriert.

Maße

Bergfried Ostburg 6,5 x 6,5 m
Bergfried Westburg 8 x 8 m

Historische Ansichten



Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Grafen von Egisheim-Dagsburgals Erbauer
Markgrafen von Baden
Bistum Straßburg1226

Historie

10.Jh. für die Grafen von Egisheim-Dagsburg errichtet
1236erwähnt
1.Viertel 13. Jh.Errichtung eines Neubaus
14. Jh.Durchführung von Aus-/Umbauten
1633im Dreißigjährigen Krieg zerstört


Ansichten



Quellen und Literatur

  Biller, Thomas / Metz,  Bernhard [2007]:  Die Burgen des Elsass 2. Der Spätromanische Burgenbau im Elsass (1200-1250), München 2007
  Biller, Thomas [1996]:  castrum novum ante Girbaden noviter edificatum - ein Saalbau Kaiser Friedrichs II. im Elsaß, in: Forschungen zu Burgen und Schlössern 2, S.159–176, München 1996
  Wolff, Felix [1979]:  Elsässisches Burgenlexikon, Frankfurt/Main 1979


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern