Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Oberpfalz
Region:Oberpfalz
LandkreisAmberg-Sulzbach
Ort91281 Königstein-Breitenstein
Adresse:Breitenstein
Lage:auf dem 612 m hohen Dolomitfelsen des Breitensteins sö von Königstein
Koordinaten:49.599669°, 11.648141°
Google MapsOpenStreetMapOpenTopoMap

Beschreibung

Die Anlage besteht aus dem Hinteren Breitenstein (auch Altbreitenstein genannt) und dem Vorderen Breitenstein. Während vom Hinteren Breitenstein keine Reste erhalten blieben, blieb vom Vorderen Breitenstein der eindrucksvolle Torbau mit Kapelle im Obergeschoss erhalten. Bei der Kapelle handelt es sich nach Erkenntnissen des Heimatforschers Mathias Conrad nicht um eine romanische Doppelkapelle. Die Einrichtung eines Kapellenraumes im Untergeschoss des Torturmes, der ehemaligen Torpassage, erfolgte erst um 1713.


Erhalten
Torkapelle, Brunnen


Kapelle


Patrozinium:Heilige Dreifaltigkeit und St. Johannes
romanische Kapelle aus dem 12.Jh. im Obergeschoss des Torturmes, 1973-74 renoviert, der Heiligen Dreifaltigkeit und St.Johannes geweith


Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Grafen von Sulzbachals Erbauer
die Burg ist vorübergehend an Herzog Stephan von Bayern verpfändetEnde 14. Jh.
Herren von Breitensteinbis 1627
Herzöge von Sulzbach1627

Historie

11./12.Jh. auf dem Vorderen Breitenstein errichtet
1266 (Hermann von Breitenstein)
nach 1188Ministeriale der Staufer bauen eine zweite Burg auf dem Hinteren Breitenstein
Mitte 13. Jh.Errichtung eines Neubaus
bald nach 1627verfallen
um 1713Restaurierung des Torturmes, Einrichtung einer Kapelle im Untergeschoss des Turmes, vielleicht durch Herzogin Eleonore
um 1860Errichtung der Freitreppe
27. Oktober 1974Wiedereröffnung der Kapelle nach Restaurierung

Quellen und Literatur

  • Amberg und das Land an Naab und Vils. Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland 44,  Stuttgart 2004
  • Conrad, Mathias: Die Torkapelle der Burg Breitenstein, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.), in: Denkmalpflege Informationen Nr. 164 S.42ff,  München 2016
  • Helml, : Burgen und Schlösser im Kreis Amberg-Sulzbach 1991

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

NameOrtArtDistance (km)Bild
NameOrtArtDistance (km)Bild
KönigsteinKönigsteinSchloss1.43
Razenberg 
Burgstall
Alte Bürg
Hirschbach-EschenfeldenBurgrest3.54
HannesreuthKönigstein-HannesreuthSchloss4.28
Ratzenberg 
Altes Haus
Hirschbach-Ziegelhütteverschwundene Burg4.58
HolnsteinNeukirchen bei Sulzbach-RosenbergSchloss4.80
BodenEdelsfeld-BodenSchloss5.33
KirchenreinbachEtzelwang-KirchenreinbachSchloss7.41
VilswörthRieden-VilswörthSchloss7.41
HartenfelsNeukirchen bei Sulzbach-RosenbergBurgrest7.64
Veldenstein 
Neuhaus
Neuenhaus
Neuhaus an der PegnitzBurg7.85
Neidstein 
Neues Schloss
Etzelwang-NeidsteinSchloss7.89
NeidsteinEtzelwang-NeidsteinRuine7.89
RupprechtsteinEtzelwang-RupprechtsteinRuine8.24
HauseckEtzelwang-HauseckBurgrest8.29
Altenweiher 
Hammerschloss
Vilseckverschwundenes Schloss8.88
HartensteinHartensteinteilweise erhaltene Burg9.09
Hirschbach 
Hammerschloss
HirschbachSchloss9.10
Heringnohe 
Hammerschloss
Vilseck-HeringnoheSchloss9.11
Ermhof 
Martinskirche
Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg-Ermhofverschwundene Kirche9.79
ErmhofNeukirchen bei Sulzbach-Rosenberg-Ermhofverschwundene Burg9.84

Eintrag kommentieren