Burg Juval

teilweise erhaltene Burg in Kastelbell-Tschars

Burg Juval Walter Schmunk


Alternativname(n)
Jufal

Lage
Ort:39020 Kastelbell-Tschars
Lage:auf einem langgestreckten Felsrücken sw unmittelbar oberhalb der Ausgangsschlucht des Schnalstales
Geographische Lage:46.651668°,   10.968422°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung
Freistehender rechteckiger Palas, Bergfried mit angebautem Nordtrakt, niedriger Torturm gleich hinter der Brücke


Herkunft des Namens

„iugum altum“ = hohes Joch, Bezeichnung der Lage


Kapelle

Patrozinium:St. Georg
Georgskapelle aus der Mitte 16.Jh. im zweiten Stock des Palas, 1619 erwähnt

Bergfried

Form:rechteckig
Grundfläche:8,00 x 7,00 m
(max.) Mauerstärke:1,30 m

Turm


Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Grafen von Montalban
Herren von Starkenberg1388–1422
Hans Sinkmoser1540
Herren von Hendl1581
William Rowland1913
Reinhold Messnerseit 1983

Historie
um 1250erbaut
1278 (Hugo von Montalban)
15. Jh.Bau des Nordtrakts
um 1540zerstört
nach 1540umgebaut
nach 1880verfallen
nach 1925saniert
nach 1983umgebaut

Ansichten
 Walter Schmunk

Objekte im Umkreis von 5 Kilometern
NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
Turm NaturnsNaturnsTurm1.04
St. Lorenzen (Naturns)NaturnsSt.1.04
Burg HochnaturnsNaturnsBurg2.67
Burg DornsbergNaturnsBurg4.51
Burg HochgalsaunKastelbell-TscharsBurg4.65

Quellen und Literatur
  Graf Trapp, Dr. Oswald [1971]:  Vinschgau. Tiroler Burgenbuch 1, Bozen 1971
  Krämer, Helmut / Prock,  Anton [2009]:  Die schönsten Tiroler Burgen & Schlösser, Innsbruck 2009
  Mair, Otto, Messner Mountain Museum (Hrsg.) [2012]:  Schloss Juval, (o.O.) 2012
  Messner, Magdalena Maria, Südtiroler Burgeninstitut (Hrsg.) [2013]:  Castrum Juval - Teil 1: Eine Burg wird zum Wohnschloss, in: ARX 2/2013, S. 15ff, (o.O.) 2013
  Stabler, Stefan / Hohenbühel von,  Alexander [2009]:  Burgen und Ansitze - Bozen und Umgebung - Ausflüge, Kultur, Genuss, Bozen 2009


Ich freue mich über einen Kommentar zu diesem Objekt