Ribbesbüttel

Herrenhaus Ribbesbüttel


Quelle: Stefan Löbbecke, cc-by-sa 4.0

Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Niedersachsen
LandkreisGifhorn
Ort38551 Ribbesbüttel
Geographische Lage:52.43121°,   10.50689°

Beschreibung

Auf drei Seiten von einem Graben umgebener schlossähnlicher Bau, von der ursprünglichen Burganlage mit Wassergraben, Wällen, Voerwerkn, Ställen und Scheunen sind keine Reste erhalten



Beschreibung im Denkmalatlas Niedersachsen

Zweigeschossiger, stark gegliederter Schlossbau in Werksteinmauerwerk aus Muschelkalk auf Kellersockel unter abgewalmten Zollingerdächern in Biberschwanzdeckung sowie Kupferspitzen an Dachfirsten. Grundriss auf annähernder Hufeisenform, mit vortretenden Risaliten und Altanen. Haupteingang über das südliche Giebelfeld des Westflügels, kunstvoll gefasst hinter vorgelegter Treppe, unter auf Säulen ruhendem Vordach. Links daneben ein Erker mit darüber eingezogenem Balkon unter Korbbogen. Gegliederte Drillingsfenster mit Horizontaltrennung zum Oberlicht, stark an die englische Gotik angelehnt. Östlich davon befindet sich im Innenwinkel ein turmartiger Risalit, mit gestalterisch alternierenden mit Rundbogen überfangenen Drillingsfenstern, einem polygonalem Tambour mit Lichtfenstern sowie einer auffälligen Kehlenausgestaltung der Gebäudeecke, und einer dreigeschossig gegliederter Glockenhaube. Der nördliche Querflügel hat auf der Südfassade eine schlichtere Fenstergestaltung, darüber eine breite Schleppgaube sowie ein verschalter Dachreiter mit Holzbalustrade und verjüngendem Aufsatz mit Glockenhaube, von einer Wetterfahne bekrönt. Die Südostecke des Gebäudes wird durch einen Seitenrisalit abgeschlossen. Die Nordfassade wird durch einen Mittelrisalit mit vorgesetzten Altanvorbau betont, über dem mit Bogen überfangenem Balkon ein Zwerchgiebel mit Drillingsfenstern. Im Dachgeschoss flankierende breite Schleppgauben, an der nordwestlichen Gebäudeecke befindet sich eine Auslucht mit Balkon. Das Innere ziert eine original erhaltene reiche Ausstattung im Jugendstil. Das Herrenhaus steht auf einem erhöhtem Plateau, vom Wassergraben der einstigen Burg aus dem 16. Jh. umgeben.

Lizenz:CC by-sa/4.0/

Externer Link zum Eintrag im Denkmalatlas


Historische Ansichten


Kupferstich von Matthäus Merian, um 1650


Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Herren von Ribbesbüttelals Erbauer
Herren von Mandelsloh
Freiherren von Hodenberg
Familie Löbbecke

Historie

1584erwähnt
1905/06Errichtung des heutigen schlossähnlichen Gebäudes


Quellen und Literatur

  Schultz, Hans Adolf [1984]:  Burgen und Schlösser des Braunschweiger Landes, 4. Aufl., Braunschweig 1984


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
IsenbüttelIsenbüttelverschwundenes4.93