Schloss Hohenfels

Neu-Hohenfels


Copyright © Uwe Braun

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Hochrhein-Bodensee
LandkreisKonstanz
Ort78355 Hohenfels-Kalkofen
Lage:ca. 100 m südlich Kalkofen, auf einer Kuppe in Spornlage
Geographische Lage:47.864126°,   9.110895°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung

Schlosshof mit randständiger Bebauung, runde Ecktürme im Südwesten


Kapelle

Patrozinium:Heilige Dreifaltigkeit
1589 Weihe der Kapelle zur Hl. Dreifaltigkeit, 1760/62 neu ausgestattet


Maße

Schlossumfang ca. 1.700 qm

Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Herren von Neuhohenfels1352 ausgestorben
Herren von Jungingennach 1352 durch Heirat
Ulrich von Jungingen1501 gestorben
Deutschritterorden1506–1806
Fürstentum Hohenzollern–Sigmaringen1806
PreußenMitte 19. Jh.
Kurt Hahn1931
Schule Schloss Salem1931

Historie

1148 (Herren von Hohenfels)
1292erwähnt
um 1500Errichtung eines Neubaus
1553ausgebrannt und anschließend wiederaufgebaut
1642im Dreißigjährigen Krieg ausgebrannt
1733Um–oder Neubau des Südwestflügels und des Nordostflügels (Jakob Häring)
7. Oktober 1796Plünderung des Schlosses durch französische Revolutionstruppen
1992restauriert
Juli2017 Einstellung des Schulbetriebs


Quellen und Literatur

  Freitag, Christian H. [2000]:  Von 'Hohenvels nova' zur Schule Burg Hohenfels, in: Hohenzollerische Heimat, 2/2000, S. 17-20 und 3/2000, S.42-44, 1. Aufl., (o.O.) 2000
  Miller, Dr. Max / Taddey,  Gerhard (Hrsg.) [1980]:  Baden-Württemberg. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 6, 2. Aufl., Stuttgart 1980
  Willig, Wolfgang [2010]:  Landadel-Schlösser in Baden-Württemberg, 1. Aufl., Balingen 2010
  Zimdars, Dagmar (Bearb.) [1997]:  Baden-Württemberg II: Die Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München 1997


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
BillafingenOwingen-BillafingenSchloss"4.14
LaubeggBodman-Ludwigshafenverschwundene4.34