• © Rainer Gindele, Berlin

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Donau-Iller
LandkreisBiberach
Ort88480 Achstetten
Koordinaten:48.323066°, 9.885775°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap
Lage im Burgenatlas

Beschreibung

weiträumige klassizistische dreigeschossige Anlage mit zwei Seitenflügeln, langgestrecktes dreigeschossiges Herrenhaus mit Mittelrisalit und Walmdach. säulengetragener Gang zur nahen Pfarrkirche



Kapelle

Die katholische Pfarrkirche St. Oswald und Agatha von 1625/26 ist durch einen über 100 m langen Verbindungsgang mit dem Schloss verbunden.

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von AchstettenErbauer
Herren von Freyberg1356–1639
Herren von Lodron
Herren von Schwendi
Herren von Oettingen–Spielberg
Herren von Welden1765
Freiherren Reuttner von Weyl1794

Historie

1386 (Herren von Achstetten)
1525im Bauernkrieg nach Erstürmung durch den Baltringer Haufen niedergebrannt
1583Errichtung eines Neubaus
1794–1796Errichtung eines Neubaus für Beat Conrad Freiherr Reuttner von Weyl (Franz Anton Bagnato)

Objekte im Umkreis von 10 Kilometern

BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
BildNamePLZOrtKreisArtDistance (km)
Erbach89155Erbach (Donau)ADKSchloss0.03
Dellmensingen 
Obere Burg
Neues Schloss
89155Erbach-DellmensingenADKSchloss2.64
Orsenhausen88477Schwendi-OrsenhausenBIBESchloss7.14
Öpfingen 
Unteres Schloss
89614ÖpfingenADKSchloss7.46
Öpfingen 
Oberes Schloss
89614ÖpfingenADKSchloss7.55
Altheim89605Altheim (bei Ehingen)ADKSchloss8.58
Wiblingen89079Ulm-WiblingenULMKloster8.85
Gleißenburg89143BlaubeurenADKBurgrest9.51

Quellen und Literatur

  • Kächler,  Harald: Schlösser um Ulm - 35 Adels- und Herrensitze,  München 1996
  • Uhl,  Stefan: Burgen, Schlösser und Adelssitze im Landkreis Biberach, Gesellschaft für Heimatpflege (Kunst- und Altertumsverein) Biberach e.V. (Hrsg.), in: Heimatkundliche Blätter für den Kreis Biberach. Jahrgang 9. Sonderheft 1 1986
  • Zimdars,  Dagmar (Bearb.): Baden-Württemberg II: Die Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler,  München 1997