Schloss Neubeuern


Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Bayern
Bezirk:Oberbayern
LandkreisRosenheim
Ort83115 Neubeuern
Adresse:Schlossbergstraße 20
Lage:auf einer Bergkuppe über dem Ort
Geographische Lage:47.774835°,   12.139908°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung

Mittelalterliche Ringburg, romanischer Bergfried der Burganlage erhalten

Neubeuern ist eine umfangreiche Höhenburg mit ma, renaissancezeitlichen, spätbarocken, historisierenden und modernen Bauten. Die Hauptburg mit Bergfried, Bering, dreigeschossigem Palas und Burghof befindet sich im O-Teil der Anlage. Der romanische, sechsgeschossige Bergfried stammt noch aus der Gründungszeit der Burg. Vor- und Hauptburg waren ursprünglich durch einen Graben getrennt.

Kapelle


© Luftschubser - Alexander WilligPatrozinium:St. Augustin
Schlosskapelle St. Augustin, 2.Viertel 13.Jh., um 1600 umgestaltet, 1751 erneuert, zweiachsiger Saalbau mit romanischer Apsis, Ausstattung von Johann Baptist Zimmermann


Turm

Bergfried

freistehender, romanischer Bergfried, ursprünglicher Eingang ostseitig im ersten Obergeschoss mit Rundbogen
Form:quadratisch
(max.) Mauerstärke:2,17 m
Anzahl Geschosse:6

Drehort

 Johannisnacht, Deutschland (1956), Spielfilm
 Ein Fall für TKKG: Drachenauge, Deutschland (1992), Spielfilm
 Crazy, Deutschland (2000), Spielfilm
 Der Bulle von Tölz: Tod im Internat, Deutschland (1996), Fernsehserie


Historische Ansichten


Kupferstich von Michael Wening


Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Grafen Mödling-Frontenhausenals Erbauer
Grafen Mödling–Frontenhausenbis 1226
Domstift Regensburg1226–1388
Hartprecht von Harskirchen1388
Wolfhart von der Alben1400
Freiherren von Thurn1403–1632
Grafen von Preysing–Hohenaschau1668–72 teilweiser Besitz, ab 1739/47 vollständiger Besitz
Freiherren von Wendelstadt1881
Stiftung Landerziehungsheim Neubeuern

Historie

1234erwähnt
Ende 12. Jh.Gründung der Burg als Nachfolger der Burg Altenbeuern
1234–1247Ausbau der Burg durch Graf Konrad von Wasserburg
1743Zerstörung der Befestigungsanlagen im Österreichischen Erbfolgekrieg
1747–1752Wiederauf- und Umbau durch Philipp Millauer aus Hausstätt (Pläne von Ignaz A. Gunetzrhainer), Barockisierung der Kapelle
1883und 1893 Beschädigung der Anlage bei Bränden
1895–1908Umbau des Westflügels im historisierenden Stil Gabriel von Seidl Abbruch mittelalterlicher Ringmauerteile
1925–Anfang1942 Nutzung als Gymnasium mit Schülerheim
1948Wiedereröffnung der Schule als Besitz gemeinnützigen Stiftung Landerziehungsheim Neubeuern


Ansichten


Bild 2: © Luftschubser - Alexander Willig Bild 3: © Luftschubser - Alexander Willig Bild 4: © Luftschubser - Alexander Willig Bild 5: © Luftschubser - Alexander Willig Bild 6: © Luftschubser - Alexander Willig 

Quellen und Literatur

  Meyer, Werner [1986]:  Burgen in Oberbayern, 1. Aufl., Frankfurt/Main 1986
  Rosenegger, Josef / Bahnmüller,  Wilfried [1993]:  Burgen und Schlösser zwischen Inn und Salzach, Freilassing 1993
  Weithmann, Michael W., Bezirk Oberbayern (Hrsg.) [1995]:  Inventar der Burgen Oberbayerns, 3. Aufl., (o.O.) 1995


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
Althaus 
Altenbeuern
Alt-Beuern
Neubeuern-AltenbeuernBurgrest"2.03