Burg Gommern


Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Sachsen-Anhalt
LandkreisJerichower Land
Ort39245 Gommern
Adresse:Walter Rathenau Straße 9–10
Lage:sö der Stadt auf einem künstlich (?) aufgeschütteten Hügel
Geographische Lage:52.069631°,   11.830386°

Beschreibung

Niederungsburg, Oberburg mit rundem Bergfried und nördlich vorgelagerte Unterburg, dreigeschossiger Renaissancebau mit zwei Quergiebeln an den Stirnseiten, runde Vorburg

Die Burganlage wurde ursprünglich von zwei Wassergräben mit zwischenliegenden Wall umgeben. Sie gliedert sich in die runde Kernburg (Oberburg) und die nördlich gelegene runde Vorburg. Die Gesamtgröße der Anlage beträgt ca. 100 x 120 m, die Oberburg hat einen Durchmesser von ca. 50 m. Der Zugang von der Stadt zur Vorburg wurde durch einen im Kern wohl mittelalterlichen quadratischen Turm geschützt. Im Gebäude an der Burgmauer südlich des Bergfrieds befindet sich ein Keller mit drei Quertonnengewälben, sw ein schlichter dreigeschossiger Renaissancebau mit zwei Quergiebeln an beiden Stirnseiten.

Turm

Bergfried

Der Bergfried mit Welscher Haube und Laterne verband ursprünglich die beiden Burgteile.
Form:rund
Höhe:23,50 m
Außendurchmesser:10,40 m
(max.) Mauerstärke:3,20 m

Nutzung zwischen 1945 und 1990

Heim für soziale Betreuung (1954-69), Lehrlingswohnheim und -werkstatt der Betriebsberufsschule (1969-1989)


Maße

Gesamtgröße ca. 200 x 170 m
Durchmesser der Oberburg ca. 45 m

Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Herzöge von Sachsen1183
Erzbistum Magdeburg
Königreich Westfalen1808
Preußen1815
Stadt Gommernbis 1990
private Investoren1990 Kauf

Historie

948 („Guntmiri“)
um 948Burggründung an der Stelle einer slawischen Wallburg
12. Jh.Errichtung eines Neubaus
1578/79Abbruch bis auf Bergfried und Torturm und Neubau als Jagdschloss unter Kurfürst August von Sachsen durch den Baumeister Paul Buchner
1612größere Reparaturen durch Melchior Brenner
1632Plünderung im Dreißigjährigen Krieg durch die Truppen des Generals von Pappenheim
1636Verwüstung durch die Schweden
1805/06Umbau der Oberburg
1853Umbau zum Gefängnis
nach 1985Sicherungs– und Restaurierungsmaßnahmen
1992–1998Ausbau für Hotelbetrieb
2008Schließung des Hotel- und Gaststättenbetriebs
12. Dezember 2008Wiedereröffnung der Brauerei und Gaststätte
Februar 2009Wiedereröffnung des Hotels


Ansichten


Bild 2: © Rainer Gindele, Berlin Bild 3: © Rainer Gindele, Berlin Bild 4: © Rainer Gindele, Berlin 

Quellen und Literatur

   (o.J.):  Zur Geschichte der Wasserburg Gommern, (o.O.)
  Feist, Peter [1998]:  Wasserburg zu Gommern. Der historische Ort 133, 1. Aufl., Werder an der Havel 1998


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
PöthenGommern-PöthenHerrenhaus"3.45