Schloss Burgkemnitz


Copyright © Thomas Eichler

Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Sachsen-Anhalt
LandkreisAnhalt-Bitterfeld
Ort06804 Muldestausee-Burgkemnitz
Lage:auf einem Porphyrfelsen am Ufer der Mulde nö des Dorfes
Geographische Lage:51.685443°,   12.40692°

Beschreibung

Barocke Dreiflügelanlage, dem Park zugewandte Südseite mit Stil der Neorenaissance mit Mittelrisalit und Ecktürmen

Eine aus slawischer Zeit stammende Burg wird als Ursprung des Rittergutes angesehen. Reste der Wassergräben lassen sich noch im Schlosspark erahnen.

Nutzung zwischen 1945 und 1990

Erholungsheim der Farbenfabrik Wolfen, Parteischule der SED


Historische Ansichten


aus: Duncker, Alexander, „Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der Preussischen Monarchie.“


Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Simon Rabielbis 1549
Jacob von Koseritz1549
Herren von Koseritzbis um 1696
Bodo von Bodenhausen1696
Hans Heinrich von Bodenhausenum 1696
Familie von Bodenhausen1945 im Rahmen der Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone enteignet
Landkreis Bitterfeld1990

Historie

1665erwähnt
um 1696–1709Errichtung eines barocken Neubaus anstelle der mittelalterlichen Wasserburg unter Bodo von Bodenhausen
1869/70Umbau im Stil der Neorenaissance unter Hans Bodo Freiherr von Bodenhausen
nach 1990–2002Nutzung als Wohn- und Pflegeheim der Caritas für geistig Behinderte


Ansichten



Copyright alle Bilder © Thomas Eichler


Quellen und Literatur

  Grimm, Paul [1958]:  Die vor- und frühgeschichtlichen Burgwälle der Bezirke Halle und Magdeburg, 1. Aufl., Berlin 1958
  Prasse, Matthias [2011]:  Das schönste Schloss im Umkreis, in: Mitteldeutsche Zeitung, 2.Oktober 2011, 1. Aufl., (o.O.) 2011


Eintrag kommentieren