Schloss Hückeswagen

Schloss in Hückeswagen

Schloss Hückeswagen Albert Speelman


Lage
Land:Deutschland
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bezirk:Köln
Oberbergischer Kreis
Ort:42499 Hückeswagen
Adresse:Auf'm Schloss
Lage:inmitten der Stadt auf dem Bergsporn der „alten Freyheit“ über der Wupper
Geographische Lage:51.150907°,   7.341185°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung
Ursprünglich spätromanische Vierflügelanlage, heute im Kern mittelalterlicher Zweiflügelanlage aus Bruchstein mit zwei Ecktürmen und Treppenturm im Hofwinkel

Die Burganlage war ursprünglich an den Ecken eines unregelmäßigen Vierecks mit vier wehrhaften Türmen besetzt und durch einen Mauerturm an der nw Wehrmauer zusätzlich gesichert. In den darauf folgenden Jahrhunderten hatte sich die Bezeichnung „Burg“ bereits 1397 begrifflich zum „Schloß“ gewandelt, welches auch den Amtmännern und Kellnern zum Wohnsitz wurde.

Grundriss


Quelle:Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz - Dritter Band - II. Die Kunstdenkmäler der Städte Barmen, Elberfeld, Remscheid und der Kreise Lennep, Mettmann, Solingen (1894)
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz


Kapelle


 cc:https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Langec?uselang=de:by-sa:3.0


1683 wurde im Ostflügel die kath. Kirche eingerichtet, 1960 wurde die spätromanische Burgkapelle rekonstruiert

Schelmenturm

Der Bergfried wurde im 19.Jh. bei Umbauarbeiten von drei auf zwei Geschosse reduziert.
Form:rund
ursprüngliche Höhe:23 m
Außendurchmesser:9,00 m
(max.) Mauerstärke:2,20 m

Turm

 Frank Vincentz, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Historische Ansichten
Ansicht um 1912

Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Grafen von Hückeswagen (Stammsitz)als Erbauer
Grafen von Hückeswagenbis 1260
Margaretha von Berg1260 Kauf
Grafen von Berg
Hückeswagener Tuchmacherfamilie Johanny1820 Kauf
Stadt Hückeswagenum 1884/85

Historie
1138–1217 für die Grafen von Hückeswagen errichtet
1138 (Herren von Hückeswagen)
1189 („castrum Hukingiswage“)
ab 1397Bezeichnung als „Schloss“
14. Jh.Sitz der Bergischen Amtsmänner
17./18. Jh.Aus- und Umbauten
um 1830Ausbau des Nordflügels
1921Einrichtung des Ratssaals
1963Eröffnung des Heimatmuseums im Nordostflügel

Ansichten
 Albert Speelman

Objekte im Umkreis von 5 Kilometern
NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
Schloss DierlHückeswagen-DierlSchloss1.25

Quellen und Literatur
  Brendler, Albrecht [2008]:  Burgen - Schlösser - Adelssitze - Eine Entdeckungsreise zu den historischen Zentren der Macht im Oberbergischen Land, (o.O.) 2008
  Dursthoff, Lutz (Redaktion) [1987]:  Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe, Frankfurt am Main 1987


Ich freue mich über einen Kommentar zu diesem Objekt