Jagdschloss Nienover


Quelle: ; Presse03, cc-by-sa 3.0

Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Niedersachsen
LandkreisNortheim
Ort37194 Bodenfelde-Nienover
Lage:auf einem Sporn des Schinkelbergs hoch über dem Reihertal
Geographische Lage:51.680632°,   9.522885°

Beschreibung

Dreiflügelanlage, verputztes Erdgeschoss mit mittelalterlichen Mauerkern aus Sandbruchstein, Fachwerkobergeschoss, Rundbogenportal im Nordflügel, kleiner Dachreiter

Frühes Beispiel einer Adelswohnburg später Umbau zum Jagdschloss und Amtssitz, heute genutzt von der Universität Göttingen. Im Umfeld mehrere bemerkenswerte frühneuzeitliche Bauten der ehemals zwei großen Gutsbetriebe und des Gestüts erhalten sowie Reste der mittelalterlichen Burggräben.überformt von einem englischen Landschaftspark des 18./19. Jahrhunderts.

Maße

Brunnentiefe ca. 30 m

Historische Ansichten





Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Grafen von Dassel1180
Herzöge von Braunschweig1303 Kauf für 1.800 Mark Silber
Mireille van Meer2005

Historie

1144erwähnt
1626im Dreißigjährigen Krieg abgebrannt
1640–1656Wiederaufbau als Jagdschloss (Baumeister Albrecht Anton Meldau)
1990–1992restauriert
bis um 2005Nutzung als Außenstelle der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen


Quellen und Literatur

  Angebauer, Marcus [2004]:  Herrenhäuser, Schlösser, Burgen & Gutshöfe 2, Fotografische Spaziergänge zwischen Diemel, Schwalm, Eder, Fulda, Werra und Weser, 1. Aufl., Kassel 2004
  Blaich, Markus C. / Stadje,  Sonja / Kappes,  Kim [2019]:  Die Heldenburg bei Salzderhelden, 1. Aufl., Oldenburg 2019
  Dursthoff, Lutz (Redaktion) [1987]:  Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe, 1. Aufl., Frankfurt am Main 1987
  Weiß, Gerd (Bearb.) [1992]:  Bremen Niedersachsen. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München 1992


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
Winnefeldgemeindefreies GebietKirchenrest"3.34