Schloss Gifhorn


Lage


Land:Deutschland
Bundesland:Niedersachsen
LandkreisGifhorn
Ort38518 Gifhorn
Adresse:Schlossplatz 1
Lage:am nö Rand der Altstadt
Geographische Lage:52.489497°,   10.547014°

Beschreibung

Das Welfenschloss in Gifhorn ist eine ehemals befestigte Residenz der Renaissance. Bemerkenswert ist der Hauptbau (das heutige Torhaus) mit seinen Halbkreisgiebeln. Um den fünfeckigen Hof gruppierten sich mit dem Torhaus ein Treppenturm, das Ablagerhaus (ehemals Unterkunft herrschaftlichen Besuches), die Schlosskapelle und das Kommandantenhaus (alle diese Gebäude erhalten), sowie die nicht erhaltenen Gebäude Gefangenenhaus, Zeughaus und Kornmagazin.


Kapelle

Die Schlosskapelle wird 1547 erwähnt. Sie besaß einen spätgotischen Marienaltar. 2008 restauriert. Gotische Gewölberippen.


Wappen

Wappen 2: Wappenstein des Herzogs Franz

Historische Ansichten





Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Herzöge von Braunschweig-Lüneburgals Erbauer
Herren von Veltheim1377–1381 als Pfand
Stadt Braunschweig31. Oktober 1381 als Pfand
Familie von Bülow1467
von Alvensleben1467–1470
von Quitzow1470–1472
von Bodendieke1477
Landkreis Gifhorn

Historie

1296 („Castrum Gifhorne“)
Ende 13. Jh.möglicherweiseUm- oder Neubau durch Herzog Otto dem Strengen
1519Zerstörung der Anlage in der Hildesheimer Stiftsfehde
1525–1539Errichtung des heutigen Schlossbaus
1780–1781Schleifung der Befestigungen unter dem Schlosshauptmann Ulrich von Veltheim
1791das Schloss wird Sitz eines Amtmannes
um 1850Errichtung eines Gefängnisses auf dem Schlossgelände
1905/06Umbau des als Kornmagazin genutzten Torhauses und Einrichtung von Diensträumen der Kreisverwaltung
1939/40Errichtung eines Verwaltungsneubaus
1978–1983Umbau und Sanierung der Anlage


Ansichten




Quellen und Literatur

  Conrad, Jürgen, Landkreis Gifhorn (Hrsg.) [1983]:  Schloss Gifhorn, 1. Aufl., (o.O.) 1983
  Dursthoff, Lutz (Redaktion) [1987]:  Die deutschen Burgen und Schlösser in Farbe, 1. Aufl., Frankfurt am Main 1987
  Weiß, Gerd (Bearb.) [1992]:  Bremen Niedersachsen. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, 1. Aufl., München 1992
  Werner, Otto Heinz, Kreisheimatmuseum Gifhorn (Hrsg.) [1983]:  Schloss Gifhorn: Bodenfunde 1978-83, 1. Aufl., (o.O.) 1983


Eintrag kommentieren



Objekte im Umkreis von 5 Kilometern

NameOrtArtDistanz
(km)
Bild
SassenburgSassenburgverschwundene3.96
Sassenburg 
Balkenbarg
Balkburg
SassenburgBurgrest"4.29