Schloss Köpenick

 

Schloss Köpenick in Berlin-Köpenick

Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Berlin
Bezirk:Berlin
BezirkTreptow-Köpenick
Ort12557 Berlin-Köpenick
Adresse:Schlossinsel
Lage:an der Mündung der Dahme in die Spree unmittelbar bei der Köpenicker Altstadt
Geographische Lage:52.44387°,   13.572631°
Google Maps OpenStreetMap OpenTopoMap Burgenatlas

Beschreibung

Dreigeschossiger Barockbau, zweigeschossiger Galerieflügel, Schlosskapelle und Nebenbauten, Südflügel unvollendet nur in Fundamenten erhalten

Schloss Köpenick ist das einzige im Original erhaltene Barockschloss Berlins. Es diente den Hohenzollern als Sommerresidenz und Jagdschloss. Die heutige Anlage hatte eine slawische Burganlage und ein Renaissanceschloss als Vorgänger. Die slawische Burganlage war eine Rundwallanlage von ca. 50 m Durchmesser. Die mittelalterliche Burg besaß ungefähr die Maße 220 x 80 m.

Park

Frei zugänglicher Schlosspark


Kapelle


1682-1685 Bau der Schlosskirche nach Entwürfen von Arnold Nehring, barocker Zentralbau über annähernd quadratischem Grundriss und dreiseitigem Chorschluss


Historische Ansichten

1c Stahlstich von Finden nach Loeillot, 1833


Besitzer

Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Askanierals Erbauer
Kurfürst Joachim II.
Hofkartograph von Schmettau1804

Historie

um 1000? durch die Askanier errichtet
Ende 12. Jh.durch Brand zerstört
um 1240vermutlich bei der Eroberung durch Truppen der brandenburgischen Markgrafen zerstört
um 1245Errichtung der askanischen Anlage
um 1300Erneuerung der Anlage
Anfang 15. Jh.durch Dietrich von Quitzow erobert
Ende 15. Jh.Sitz des Kurfürstlichen Amtes von Köpenick
1558–1571Umbau zur dreigeschossigen Zweiflügelanlage mit vier runden Ecktürmen unter Kurfürst Joachim II. (Bauleitung Wilhelm Zacharias)
1618/48im Dreißigjährigen Krieg schwer beschädigt
1677–1690Neubau in den Formen des holländischen Barocks (Leitung Rutger van Langerfelt)
1682–85Errichtung des gegenüberliegenden Trakts mit Schlosskapelle und Nebenbuten (Leitung Johann Arnold Nehring)
1688Anbau des zweigeschossigen Galerieflügels
1851–1926Nutzung als Volksschullehrerseminar
seit 1963Nutzung als Kunstgewerbemuseum
1998–Mai2004 grundlegende Sanierung


Ansichten

1a 1b


Quellen und Literatur

  Czech, Vinzenz [2007]:  Burgen, Schlösser und Herrenhäuser in Berlin und Brandenburg, 1. Aufl., Petersberg 2007
  Hertzsch, Raimund [1997]:  Schloss Köpenick. Der Historische Ort 90, 1. Aufl., Werder an der Havel 1997
  Lambacher, Lothar [2007]:  Schloss Köpenick. Archäologie – Baugeschichte – Nutzung., 1. Aufl., Regensburg 2007
  Schade, Günter, Staatliche Museen zu Berlin (Hrsg.) [1974]:  Schloss Köpenick - Ein Streifzug durch die Geschichte der Köpenicker Schlossinsel, 3. Aufl., (o.O.) 1974
  Wörner, Martin / Mollenschott,  Doris / Hüter,  Karl-Heinz / Sigel,  Paul [2001]:  Architekturführer Berlin, 6. Aufl., Berlin 2001


Eintrag kommentieren