Lage

Land:Deutschland
Bundesland:Baden-Württemberg
Bezirk:Bodensee-Oberschwaben
LandkreisSigmaringen
Ort72505 Krauchenwies
Koordinaten:48.020416°, 9.24886°
Lage in Google Maps
Lage in OpenStreetMap
Lage in OpenTopoMap

Objekte im Umkreis



Beschreibung

hufeisenförmige Anlage mit Kapelle, zweigeschossiger Marstall
Das Schloss war Aufenthaltsort der Widerstandskämpferin Sophie Scholl 1941 im Reichsarbeitsdienstlager Schloss Krauchenwies.

Besitzer

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
Herren von Leiterberg
Fürsten zu Hohenzollern–Sigmaringen

Historie

13.Jh.erwähnt
1595–1597Neubau an der Stelle einer mittelalterliche Wasserburg (Hans Waldner)
1633im Dreißigjährigen Krieg zerstört
2. Hälfte 18. Jh.Umgestaltung zur frühklassizistischen Dreiflügelanlage, Verlängerung des Ostflügels nach Süden
1769–1785Residenz von Fürst Karl Friedrich zu Hohenzollern-Sigmaringen
Ende 19. Jh.Anbau eines einstöckigen, hölzernen Saals an der Westseite
1954–79Nutzung als "Malteser Kinderheim Schloss Krauchenwies"
2002Beantragung des Abbruchs, anschließend Rettung und Sanierung des Schlosses

Quellen und Literatur

  • Miller,  Dr. Max /  Taddey,   Gerhard (Hrsg.): Baden-Württemberg. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 6,  Stuttgart 1980
  • Zimdars,  Dagmar (Bearb.): Baden-Württemberg II: Die Regierungsbezirke Freiburg und Tübingen. Georg Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler,  München 1997